Phasen der Eingewöhnung

Grundphase
Eine Bezugsperson (Mutter/Vater) begleitet kontinuierlich die Eingewöhnungsphase. Die Mutter/der Vater kommt mit dem Kind in die Krippe und bleibt ca eine Stunde mit dem Kind im Gruppenraum.
Danach geht das Kind wieder mit nach Hause. In den ersten drei Tagen wird KEIN Trennungsversuch unternommen.

Erster Trennungsversuch
Am vierten Tag verabschiedet sich die Mutter/der Vater vom Kind und verlässt den Gruppenraum, bleibt jedoch in der Einrichtung.
Ziel: gemeinsame Vereinbarung über die Dauer der Eingewöhnungsphase – benötigt das Kind die längere Eingewöhnungsphase oder reicht die kürzere?

Stabilisierungsphase
1. Kürzere Eingewöhnungszeit (ca 6 Tage): Die Zeiträume ohne Mutter/Vater werden schrittweise verlängert. Mutter/Vater bleibt in der Einrichtung.
2. Längere Eingewöhnungsphase (ca 2-3 Wochen): Erst ab dem siebten Tag findet ein neuer Trennungsversuch statt. Erst wenn das Kind sich von der Erzieherin trösten lässt, werden die Zeiträume ohne Mutter/Vater verlängert. Mutter/Vater bleibt in der Einrichtung.

Schlussphase
Die Mutter/der Vater bleibt nicht mehr in der Einrichtung, ist aber jederzeit erreichbar. Die Eingewöhnung ist dann beendet, wenn sich das Kind von der Erzieherin trösten lässt und grundsätzlich in guter Stimmung spielt.